Ostsee 3-Insel-Rundtour

Tagesetappen der Ostsee-Insel-Radrundfahrt

Auf dieser Radrundreise erleben Sie die landschaftliche Vielseitigkeit an der Ostsee mit der idyllischen Insel Hiddensee, Steilküste und Kreidefelsen auf Rügen, weite Sandstrände und kaiserliche Seebäder auf Usedom. Start- und Zielort ist die Hansestadt Stralsund.

1. Prolog (12 km) Hiddensee
Hiddensee Damm 6.30 Uhr klingelt der Wecker.
Wir müssen früh aufstehen, da wir um 8.30 Uhr am Fahrkartenschalter sein wollen.
Es klappt. Um 9.15 Uhr legt unsere Fähre ab Richtung Hiddensee. Bei herrlichem Sonnenschein legen wir 1,5 Stunden später in Neuendorf an und radeln auf einer Buckelpiste Richtung Norden.
Für Rennräder ist die Wegbeschaffenheit hier auf der autofreien Insel nicht geeignet.
Dennoch können wir auf die Räder nicht verzichten, da wir Stralsund erst in 6 Tagen wiedersehen werden.
Dornbusch Geeignetes Schuhwerk vorausgesetzt, bieten sich auf Hiddensee schöne Wandermöglichkeiten an. Wir sind darauf eingestellt und können unsere Radschuhe gegen Trekkingsandalen tauschen. Bis zur Abfahrt der Fähre ist ausreichend Zeit, die Insel einmal der Länge nach zu erkundschaften.

Lohnendes Ziel im Norden von Hiddensee ist der Leuchtturm Dornbusch, den man in 15 min von der Straße aus zu Fuss erreichen kann.
Von hier hat man einen herrlichen Ausblick auf den Norden der Insel Rügen bis in den Südosten nach Granitz und Westen nach Stralsund.
Hiddensee Vitte Am Hafenbecken in Vitte gönnen wir uns noch ein Matjes-Brötchen bevor es dann am späten Nachmittag mit der Fähre weiter nach Breege auf Rügen geht.
Empfehlenswertes Hotel in Breege/Rügen:

Kapitäns-Häuser Breege

1. Etappe (80 km) Breege - Kap Arkona - Königsstuhl - Bergen
Kap Arkona Wir erweitern die Standard-Route und fahren heute eine Schleife über Kap Arkona. Der Radweg Richtung Kap Arkona erinnert mit den zweispurigen Plattenwegen an eine Panzerstraße. Trotzdem lohnt sich diese Route, da sie einen überwältigenden Blick auf die Steilküste bietet. In Putgarten stoßen wir direkt im Ort das erste Mal auf Kopfsteinpflaster der groben Sorte und müssen die Räder bis zum Ortsende ein paar Meter schieben. Nach einer kurzen Steigung auf asphaltierter Straße gelangen wir dann zu den beiden Leuchttürmen am Kap.

Leider bleibt bei dem heutigen Tagespensum keine Zeit für eine Besichtigung. Nach ein paar Fotos brechen wir wieder auf.
Viktoriasicht Wir radeln weiter über die Schaabe nach Glowe und von hier über ein paar Hügel zum Königsstuhl. Hier stellen wir die Räder ab und laufen ein kurzes Stück zur Viktoriasicht. Ein Highlight dieser Etappe: Der Blick auf die Kreidefelsen und das smaragdgrüne Meerwasser. Im Sommer strömen Tausende zu der Aussichtsplattform auf dem Königsstuhl (nächstes Bild). Die Ansicht von der Viktoriasicht aus finde ich persönlich aber imposanter. Zumal der Zugang auf den Königsstuhl nur mit einer Kombikarte von 6 Euro gekoppelt mit einem Besuch des Nationalparkzentrums Königsstuhl ermöglicht wird.
Königsstuhl So begnügen wir uns damit, den 117 m hohen Kreidefelsen "nur" von der Seite anzuschauen. Interessant ist auch ein Besuch des Strandes, um hier nach Bernstein zu suchen. Wir müssen aber sehen, dass wir weiterkommen, denn es liegt noch ein weiter Weg vor uns.
Nach einem kleinen Imbiss geht's dann auch weiter endlich mal bergab nach Sassnitz. Am Ortseingangsschild empfängt uns dann völlig überraschend bei voller Fahrt das "geliebte" Kopfsteinpflaster. Da hilft nur ein Sprung auf den Gehweg, der glücklicherweise asphaltiert ist.
Über Lietzow geht es dann bergauf, bergab nach Bergen unserem heutigen Etappenziel.
2. Etappe (60 km) Bergen - Greifswald
Heute führt uns die Strecke durch den Süden der Insel zur Glewitzer Fähre (Pendelverkehr zahlbar vor Ort). Auf einer schattigen Allee (alte, wenig befahrene Landstraße mit befahrbarem Kopfsteinpflaster) oder alternativ auf schmalen Uferwegen radelt man nach Greifswald, der Geburtsstadt von C. D. Friedrich.
Stettiner Hof Zu empfehlen ist das Abendessen, umgeben von "musikalischen" Antiquitäten, im 4 Sterne Hotel Stettiner Hof in Neuenkirchen.

Hier hat uns der Veranstalter auch zur Übernachtung einquartiert.
3. Etappe (75 km) Greifswald - Wolgast - Zinnowitz - Heringsdorf
Neuenkirchen Heute erwartet uns wieder eine längere Tour mit dem Etappenziel im Seebad Heringsdorf auf Usedom. Start am frühen Morgen am Hotel Stettiner Hof in Neuenkirchen. Die Sonne scheint, Tau liegt auf den Wiesen und Wassertröpfchen zieren die reichlich vorhandenen Spinnennetze. In Wiek geht es über eine Zugbrücke, dann folgt eine ländliche Gegend mit den kleinen Dörfern Stilow, Gustebin und Konerow wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.
Wolgast Nach etwa 40 km erreichen wir Wolgast und fahren an der Peene über eine Zugbrücke auf die Insel Usedom.
Ostseestrand In den Seebädern ist noch Ferienstimmung wie im Hochsommer. Es erwarten uns auf der nun folgenden Strecke die kaiserlichen Seebäder mit einer an Bäderarchitektur nicht zu überbietenden Pracht. Entlang der bewaldeten Steilküste immer in der Nähe kilometerlanger Sandstrände radeln wir von Seebad zu Seebad in den Südosten der Insel.
Heringsdorf Seebrücke Das Abendessen genießen wir heute auf der Seebrücke in Heringsdorf.
4. Etappe (40 km) Heringsdorf - Ahlbeck - Karlshagen
Der 5. Tag mit wolkenlosem Himmel. Was haben wir ein Glück mit dem Wetter!!!

Wir starten Richtung Süden nach Ahlbeck zur Besichtigung der Ahlbecker Seebrücke, dem Wahrzeichen der Insel Usedom.
Hotel Nordkap Von Ahlbeck aus geht es zurück Richtung Karlshagen, größtenteils auf dem Radweg parallel zur B111. Radler mit geländetauglichen Rädern können den schöneren Radweg durch den Wald direkt an der Küste entlang nehmen.

In Karlshagen erwartet man uns im Flairhotel.

Hotel Nordkap
5. Etappe (84 km) Karlshagen - Greifswald - Stralsund
Stralsund Auf dem Rückweg nach Stralsund sind 25 km Kopfsteinpflaster auf der alten Bundesstraße zu meistern. Die parallel verlaufende B96 darf von Radfahrern nicht befahren werden.

Im Stralsunder Hafen ist die Rundtour nun beendet.


Resumé: 351 unvergessliche km bei dem schönsten Spätsommerwetter, das man sich vorstellen kann.


Sport ist ihre Leidenschaft

Der Outdoorspezialist Teamalpin GmbH arbeitet als traditionsbewusstes Familienunternehmen bereits in der 3. Generation. "Mit Liebe zum Sport, mit Respekt vor der Natur und ehrlicher Kompetenz zum Kunden" überzeugt das Team als "fairer und preisbewusster" Partner.

Deuter Rucksäcke bis zu 30% reduziert

Lagerverkauf: Teamalpin GmbH, Dorfstrasse 11, 83379 Weibhausen





Urlaubsportale: 

Logo 88x31     www.bergeundmeer.de